Jacqueline Esen: Irrlichter

Irrlichter Jacqueline EsenDie Münchner Fotografin Jacqueline Esen, inzwischen Autorin mehrerer Bestseller, kenne ich seit vielen Jahren. Ihre Art zu fotografieren und zu schreiben faszinieren mich immer wieder und es freut mich sehr, dass ich hier ein Foto von ihr vorstellen darf, das einlädt zum Hinschauen und Nachdenken. Lassen Sie sich anregen von ihrer Art zu fotografieren und ihren eigenen Gedanken zu ihrem „Irrlichter“-Motiv:

Filmtipp: Das Salz der Erde – Porträt des Fotografen Sebastiao Salgado

Bilder, die einen nicht mehr loslassen

Es gibt Bilder, die einen ein Leben lang begleiten. Als der Regisseur Wim Wenders vor über 20 Jahren in einer Galerie eine Schwarzweiß-Aufnahme des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado entdeckte, ließ ihn das Bild nicht mehr los. Es zeigt in einer monumentalen Darstellung Goldsucher in der Mine von Serra Pelada in Brasilien und hängt nun seit über 20 Jahren über dem Schreibtisch des Filmemachers. So erzählt Wim Wenders zu Beginn seines  Dokumentarfilms „Das Salz der Erde“ über den inzwischen weltweit bekannten Fotografen.

Orly Zailers Zeit zwischen den Bildern

familienfotoIn nachgestellten Familienfotos verbindet die israelische Fotografin Orly Zailer Menschen über Generationen hinweg

Energetische Verbindung zwischen Generationen

Systemische Aufstellungen finden heute selbst in Unternehmen immer mehr Beachtung. Probleme und Zusammenhänge, die sonst kaum erkannt werden, finden in dieser Form der energetischen Arbeit oft eine verblüffend einfach Lösung.

Kontakt

Georg Schraml
Storchenhang 3
93346 Ihrlerstein

Tel. 09441-175 26 99